Schweiz mit lösbarer Aufgabe

Ungarn, Litauen und Georgien heissen die Schweizer Gegner für die EM-Qualifikation 2024. Eine Teilnahme sollte machbar sein.


Reto Pfister


Die Einteilung der Töpfe hatte bereits eine gute Ausgangslage für die Schweiz in Bezug auf eine Qualifikation für die EM 2024 in Deutschland vermuten lassen. Und so ist es gekommen. Das Team von Nationaltrainer Michael Suter trifft auf Ungarn, Litauen und Georgien. Zu favorisieren sind in der Gruppe die Ungarn, obwohl sie zuletzt an der Heim-EM im Januar in der Vorrunde scheiterten. Dahinter ist die Schweiz Anwärter auf den zweiten Platz.


Litauen hat zwar im Gegensatz zur Schweiz dieses Jahr an der EM teilgenommen. Die Balten schafften die Qualifikation mit einem überraschenden 29:27-Heimsieg gegen corona-geschwächte Isländer. In der 1. Runde der WM-Playoffs scheiterten die Litauer jedoch mit zwei Niederlagen am international ebenfalls nicht sehr hoch eingestuften Israel. Der dritte Gruppengegner Georgien schliesslich war eigentlich schon in der Vorqualifikation gescheitert, rückte dann aber nach dem Ausschluss von Russland und Belarus nach. In der Schweiz bekannt ist Giorgi Tskhovrebadze, der bei Pfadi Winterthur unter Vertrag steht.


Neben den Gruppenersten und - zweiten qualifizieren sich auch die vier besten Gruppendritten für die EM.


Der Schweizer Spielplan für die EM-Qualifikation 2024:

Schweiz - Georgien: 12./13. Oktober 2022 Litauen - Schweiz: 15./16. Oktober 2022 Schweiz - Ungarn: 8./9. März 2023 Ungarn - Schweiz: 11./12. März 2023 Georgien - Schweiz: 26./27. April 2023 Schweiz - Litauen: 30. April 2023 (einheitliche Anwurfzeit für alle Spiele).

Featured Posts
Beiträge demnächst verfügbar
Bleibe dran ...
Recent Posts