top of page

Doppelt oder nix!

Noch sind die Frauen in der Schweizer Handball-Szene untervertreten. Dieser Umstand

birgt Potenzial. Auf den Spuren nach dem Warum und von drei Protagonistinnen: dem

Schiedsrichter-Duo Andrea Müller und Sandra Schaad sowie SPL-Trainerin Kristina Ertl.


Text: Christian Hungerbühler Bild: Lara Gansser



Es ist eine Frage des Blickwinkels. Für die einen scheint die Ausgangs­lage verheissungsvoll. Andere sind über den Ist-Zustand verärgert. Die Schweizer Handball-Community besteht aus einer umfangreichen Männer- und Junioren-Domäne und einer etwas schmaleren Juniorinnen- und Frauen-Hälfte. Wobei «Hälfte» eben keine Hälfte ist. Im Junioren-Bereich (ab Stufe MU13 und FU14 bis FU18 und MU19) nehmen über 600 Teams am Spielbetrieb teil; die 171 Juniorinnen-Teams decken bloss 27% ab. Ähnlich das Bild im Erwachsenen-Handball: Etwas weniger als 500 Mannschaften zwischen SPL, QHL, 4. Liga und der Ü30-Spielklasse messen sich dort. Mit nicht ganz 150 Frauen-Equipen wird die 30%-Quote nur knapp geknackt. Das Ungleichgewicht setzt sich noch deutlicher auf Funktionärs-Ebene fort. Auch auf TrainerInnen-Ebene und im Schiedsrichterwesen ist das Missverhältnis eklatant. Von total rund 1850 aktuellen, im «Jugend&Sport»-Jargon «gültigen» Lizenz-TrainerInnen sind 500 oder rund 36% weiblich. Bei den Referees ist das Verhältnis gar 1:13. Damit zurück zu Blickwinkel und Ausgangslage: Das Ausbaupotenzial ist beträchtlich; überspitzt formuliert lässt sich noch fast die halbe Schweiz für unseren Sport gewinnen.


Die ganze Story lesen Sie im Handballworld Magazin. Jetzt bestellen!

Comentários


Featured Posts
Versuche es später erneut.
Sobald neue Beiträge veröffentlicht wurden, erscheinen diese hier.
Recent Posts
Archive
bottom of page